E-Kader-Nominierung für Langener Leichtathleten

Die guten Leistungen der Sommersaison haben sich für vier Langener Leichtathleten ausgezahlt: Jennifer Bokeloh, Mika Bruchhäuser, Henning Judt und Felix Lenz sind vom Hessischen Leichtathletikverband HLV in den E-Kader berufen worden.

Nominiert wird, wer zum Stichtag 01.10.19 eine Platzierung unter den besten 10 Athleten der Hessischen Bestenliste in den Blockwettkämpfen Sprint/Sprung, Lauf oder Wurf aufweisen kann sowie erfolgreich an den Hessischen Meisterschaften in den Blockwettkämpfen teilgenommen hat. Darüberhinaus ist eine Nominierung von Athleten durch den E-Kader-Trainer, bspw. aufgrund herausragender Leistungen in einzelnen Disziplinen möglich. Der HLV zielt mit dem E-Kader auf eine wirkungsvollere Ausrichtung des Grundlagentrainings in den langfristigen Leistungsaufbau und gezieltere Auswahl von Talenten. Damit trainieren die Langener Athleten nunmehr einmal pro Woche in einem der hessischen E-Kader-Stützpunkte, die vereinsübergreifend jeweils 10 bis 15 Sportler ähnlichen Leistungsvermögens umfassen und von einem vom HLV berufenen E-Kader-Trainer trainiert werden.

Während der Mitte November in der Leichtathletik-Halle Frankfurt-Kalbach stattgefundenen E-Kader-Eröffnungsfeier erhielten alle neuen Kaderathleten ihre Ernennungsurkunde aus der Hand ihres zukünftigen E-Kader-Trainers. Während sich Mika Bruchhäuser und Felix Lenz dem Darmstädter Stützpunkt unter Leitung von Reiner Liese angeschlossen haben, trainieren Jennifer Bokeloh und Henning Judt im E-Kader Groß-Gerau, der von Dierk Feyerabend betreut wird.

Schnelle Zeiten beim Frankfurter Mini-Marathon

Beim im Rahmen des Frankfurt Marathon ausgetragenen Mini-Marathon stellten sich 10 Langener Läuferinnen und Läufer der 4,2km-Strecke. Bei angenehmen Herbstwetter überzeugten insbesondere der noch bis Jahresende für den MTV Urberach startende Neuzugang Mika Siebenborn und Henning Judt. Beide lieferten mit 17:27 und 17:30 Minuten ein starkes Rennen ab, welches Mika erst im Schlussspurt für sich entschied. Auch die Plätze 15 und 17 unter 405 MU14-Läufern sind ausgesprochen hoch zu bewerten. David Bohr lief glatte 18 Minuten, und konnte sich als 15. unter 455 MU12-Startern ebenfalls eine tolle Platzierung holen.

Sehr ansprechende Zeiten liefen auch Simon Kolle, der in 19:52 Minuten unter der 20-Minuten-Grenze blieb, und die Urberacher Neuzugänge Prince und Emmanuel Gowin, die in 20:22 und 20:30 Minuten ins Ziel kamen, sowie Leif Barbion in 21:16 Minuten. Etwas ruhiger angehen ließen es die Langener Mädchen. Jennifer Bokeloh (22:41 Minuten), Merle Schmidt (24:09 Minuten) und Josephine Reitz (29:30 Minuten) genossen die besondere Atmosphäre in dem über 2200 Läufer starken Feld und erliefen sich allesamt solide Mittelfeldplatzierungen.

Erfolgreicher Spätsommer für die LG Langen

Mit zwei Mehrkampf-Meisterschaften und dem Kreise Vergleichskampf hat die LG Langen die Sommersaison beschlossen. Trotz langer Wettkampfsaison konnten noch Titel, Platzierungen und persönliche Bestleistungen erzielt werden.

Die in Seeheim ausgetragenen Kreis-Mehrkampfmeisterschaften mussten den Witterungsbedingungen Tribut zollen, indem der Hochsprung aus Sicherheitsgründen abgesagt werden musste und somit ein Drei- anstelle eines Vierkampfes zu absolvieren war. Mika Bruchhäuser ließ sich durch das Fehlen seiner Paradedisziplin nicht beirren und holte sich den Kreismeistertitel in der M12. Mit 10,75 Sekunden über 75m, 4,48m im Weitsprung und 37.50m im Ballwurf deklassierte er seinen Verfolger um fast 90 Punkte. In der M14 holte sich Nicolas Hoch den Vizetitel. Mit 13,20 Sekunden über 100m, 4,75m im Weitsprung und 5,57m im Kugelstoß fiel der Rückstand gegenüber dem Erstplatzierten mit 40 Punkten nur knapp aus. Mit nur zwei Punkten Rückstand holte sich Henning Judt in der M12 ebenfalls die Silbermedaille. Mit 11,02 Sekunden über 75m und 4,54m im Weitsprung hatte er gegenüber dem Erstplatzierten die Nase vorn, verlor jedoch aufgrund der mit 40m schwächeren Wurfleistung wertvolle Punkte. Jennifer Bokeloh konnte sich in der W13 einen weiteren Vizetitel sichern. Mit zwei persönlichen Bestleistungen (10,93 Sekunden über 75m und 4,03m im Weitsprung) konnte auch sie den Ausfall des Hochsprungs mehr als kompensieren. Laura Hühn punktete mit 32,50m wie gewohnt im Ballwurf, zeigte mit 12,08 Sekunden über 75m und mit 3,70m im Weitsprung solide Leistungen und belohnte sich mit der Bronzemedaille. Weitere Top 8-Platzierungen holten sich in der M12 Ian Thissen als Siebter und zukünftiger Neuzugang Mika Siebenborn als Achter sowie Julia Sue als Fünfte der W12.

Bei den eine Woche später in Viernheim ausgetragenen Südhessischen Mehrkampf-Meisterschaften spielte das Wetter mit und die Langener Delegation nutzte die Chance, bei sommerlichen Temperaturen noch diverse Bestleistungen im Rahmen des Vierkampfs zu erzielen. Als Vize-Südhessenmeister konnten sich Mika Bruchhäuser und Jennifer Bokeloh in die Siegerlisten eintragen. Mika (M13) zeigte einen in allen Disziplinen guten Wettkampf und lag jeweils nur wenige Punkte hinter dem Erstplatzierten, musste diesen jedoch im Ballwurf ziehen lassen und vergab somit die Chance auf den Titel. Jennifer Bokeloh (W13) konnte erneut aufgrund ihres Hochsprungs punkten und stellte mit 10,92 Sekunden eine neue Bestleistung über 75m auf, hatte aber im Weitsprung und im Ballwurf deutliches Nachsehen gegenüber der Erstplatzierten. Henning Judt verpasst als Vierter der M12 die Silbermedaille nur um 15 Punkte, auch hier hätten wenige zusätzliche Meter im Ballwurf den Vizetitel gebracht. Henning konnte sich dafür mit zwei neuen Bestleistungen im Weitsprung (4,66m) und im Hochsprung (1,38m) trösten. Laura Hühn stellte in der W13 mit 3,97m im Weitsprung, 1,28m im Hochsprung und mit 11,85 Sekunden über 75m gleich drei neue Hausrekorde auf. Der fünfte Platz im Gesamtklassement war der verdiente Lohn. Jule Gerlitz überzeugte bei ihrem Vierkampf-Debüt in der W10 mit einer starken Hochsprung-Leistung: sie übersprang in ihrem ersten klassischen Hochsprung-Wettkampf 1,06m und wurde in der Vierkampfwertung Sechste. Weitere Top10-Platzierungen holten sich Christian Zschögner als Achter der M13, Merle Hackenberg als Neunte der W12 und Leif Barbion als Zehnter der M11. Während Merle und Christian mit 1,28m bzw. 1,26m neue Bestleitungen aufstellten, sprang Leif mit 3,50m im Weitsprung einen neuen Hausrekord. Merle, Laura und Jenni holten den Teamsieg für die LG Langen.

Für den Kreise Vergleichskampf in Bruchköbel, bei dem sich zum Saisonabschluss die Auswahlteams der Kreise messen, waren David Bohr, Jennifer Bokeloh, Mika Bruchhäuser, Nicolas Hoch, Laura Hühn und Henning Judt nominiert. Mika schloss die Saison mit zwei persönlichen Bestleistungen ab (1,55m im Hochsprung und 10,30 Sekunden über 60m Hürden) und lieferte mit seinem Hochsprungsieg und dem dritten Platz in der Hürdenkonkurrenz wertvolle Punkte für das Teamergebnis. Henning hatte mit Anlaufproblemen zu kämpfen, konnte jedoch sowohl mit 4,34m im Weitsprung als auch mit 2:38,10 Minuten über 800m weitere Punkte beisteuern. Beide Athleten trugen maßgeblich zum Sieg der MU14-Mannschaft des Sportkreises Darmstadt-Dieburg vor den Teams aus der Wetterau und aus Frankfurt bei. Bei den MU14-Mädchen konnte sich das Team des Kreises die Bronzemedaille hinter den Auswahlmannschaften der Kreise Frankfurt und Offenbach-Hanau sichern. Jennifer Bokeloh holte sich mit 1,50m sowohl den Tagessieg im Hochsprung als auch die Maximalpunktzahl für das Team. Auch im Kugelstoß kam sie mit 7,21m ebenso wie Laura Hühn mit 7,34m in die Wertung; Laura steuerte darüber hinaus mit 24,27m wertvolle Zähler im Speerwurf bei. David Bohr vertrat den Kreis in der MU12 über 800m. Er lief in 2:48,13 Minuten eine neue persönliche Bestzeit und kam als zweitbester Kreisathlet in die Wertung, die das Team als Viertes abschloss. Nicolas Hoch startete in der MU16 über die 100m Hürden, musste aber in 13,28 Sekunden seinen beiden Kreiskollegen den Vortritt in der Punktewertung lassen, die das Kreisteam als Zweites hinter den Athleten aus der Wetterau abschloss.

Doppel- und Dreifachsiege bei den Kreismeisterschaften & LG Langen-Teams Vierte auf Hessenebene

Direkt nach den Sommerferien standen für die Athleten der LG Langen die nächsten Wettkämpfe auf dem Plan. Bei den Kreis-Einzelmeisterschaften in Egelsbach konnte die Startgemeinschaft gleich 13 Titel auf sich verbuchen. Das Hessen-Finale der Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften DJMM in Wehrheim beendete das Jungen-Team der U14 auf dem vierten, das U14-Mädchen-Team auf dem sechsten Platz.

Die Kreismeisterschaften waren der erste Formtest der anstehenden Spätsommersaison, bei dem gleich vier Langener mit mehrfachem Titelgewinn auf sich aufmerksam machten. So holte Christoper Gullick (U18) gleich drei Goldmedaillen und siegte über 100m in 12,12 Sekunden, über 200m in 24,20 Sekunden und über 110m Hürden in 15,78 Sekunden. Henning Judt (M12) wurde Kreismeister über 60m Hürden in 10,82 Sekunden und im Weitsprung mit 4,63m und holte sich den Vizetitel im Speerwurf (30,07m) und über 800m (2:45,30 Minuten). Laura Hühn (W13) stand ebenfalls gleich zweimal ganz oben auf dem Treppchen und holte sich Siege im Speer- (25,84m) und im Diskuswurf (22,89m) sowie die Silbermedaille im Kugelstoßen (7,52m) und die Bronzemedaille im Hochsprung (1,24m). Ebenfalls doppeltes Gold errang Nicolas Hoch (M14), der über 100m in 13,40 Sekunden und über 80m Hürden in 13,32 Sekunden siegte und sich mit 4,62m im Weitsprung den zweiten Platz sicherte.

Jennifer Bokeloh (W13) und Mika Bruchhäuser (M13) wurden mit 1,51m bzw. 1,47m Kreismeister im Hochsprung. Mika sicherte sich zudem 3 Bronzemedaillen über 60m Hürden (10,91 Sekunden), über 75m (10,98 Sekunden) und im Weitsprung (4,37m), Jennifer stand weitere dreimal auf dem Podest und wurde Zweite im Speerwurf (20,53m) und jeweils Dritte über 60m Hürden in 10,71 Sekunden und mit 7,44m im Kugelstoßen. Simon Kolle (M11) holte sich in 2:52,64 Minuten über 800m ebenso den Kreistitel wie die 4*75m-Staffel der MU14 in der Besetzung Ian Thissen, Felix Lenz, Mika Bruchhäuser und Henning Judt in 42,02 Sekunden.

Jeweils doppelte Vizemeister wurden Felix Lenz (M12) in 11,86 Sekunden über 60m Hürden und 7,68m im Kugelstoßen sowie Finn Gullick (U18) in 19,80 Sekunden über 110m Hürden und 27,65m im Speerwurf. Ebenfalls mit Silber belohnt wurden Merle Hackenberg (W12) mit 19,06m und Christian Zschögner (M13) mit 19,96m jeweils im Diskuswurf. Merle wurde darüberhinaus Dritte im Hochsprung (1,18m) und Christian Dritter im Kugelstoß (6,25m). Vier weitere Vizetitel gingen auf das Konto von David Bohr (M11, 2:54,62 Minuten über 800m), Lea Söder (4,36m im Weitsprung), Hannah Weiß (2:50,54 Minuten über 800m) sowie der 4*75m-Staffel der WU14 mit Melina Nastos, Merle Hackenberg, Jennifer Bokeloh und Franziska Heil (44,52 Sekunden). Ian Thissen holte sich schließlich zwei Bronzemedaillen in 11,93 Sekunden über 60m Hürden und mit 1,26m im Hochsprung ebenso wie die 4*50m-Staffel der MU12 in der Besetzung David Bohr, Simon Kolle, Erik Masar und Leif Barbion. 

Mit jeweils der drittbesten Vorleistung angereist, mussten die U14-Mannschaften beim Hessen-Entscheid der DJMM jeweils stärkeren Teams den Vortritt lassen. Trotz einiger herausragender Einzelplatzierungen und mehreren persönlichen Bestleistungen der Langener konnten in der Schlussabrechnung insbesondere die Großvereine punkten, die auch in der Breite über ein hohes Leistungsvermögen verfügen. Erneut waren die Hochspringer der LG Punktegaranten und holten mit Mika Bruchhäuser (1,51m) und Jennifer Bokeloh (1,58m) den Tagessieg. Jennifer stellte eine starke neue persönliche Bestleistung auf, ebenso wie Felix Lenz und Laura Hühn im Ballwurf, die mit 44,50m bzw. 42m ihre Hausrekorde verbesserten und damit Zweiter bzw. Dritte der Tageswertung wurden. Zweite wurde die 4*75m-Staffel der MU14 mit Ian Thissen, Felix Lenz, Mika Bruchhäuser und Henning Judt in 41,85 Sekunden. Weitere persönliche Bestleistungen gab es durch Merle Hackenberg (37m im Ballwurf) und Mika Bruchhäuser (10,40 Sekunden) und Henning Judt (10,68 Sekunden) im 60m-Hürdensprint.Da insbesondere das Jungen-Team aus überproportional vielen Athleten des jüngeren Jahrgangs bestand, ist im kommenden Jahr eine Treppchenplatzierung im Bereich des Möglichen. Das Mädchen-Team musste sich aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle unter Wert verkaufen und mit dem sechsten Platz zufrieden sein. Auch hier wäre der vierte Platz, den das Jungen-Team erreichte, möglich gewesen.