Christopher Gullick startet bei den süddeutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden die süddeutschen Meisterschaften der U18 in St. Wendel im Saarland statt. Christopher ging an beiden Tagen an den Start. Tag 1 startete mit der rund zweistündigen Autofahrt, während der er sich mit einem Power-Nap auf den Wettkampf vorbereitete. Im Stadion angekommen, suchten wir die Ausgabestelle für die Startunterlagen, die sich ziemlich gut versteckt hinter dem Hauptgebäude befand. Nachdem diese „Hürde“ gemeistert wurde, ging es für Christopher dann an die richtigen Hürden. Er bereitete sich auf die 110m Hürden vor. 20 Minuten vor den Lauf ging es in den „Call-Room“. Dieser bestand aus einem 3x3m großen Pavillon, der ein wenig Schatten spenden sollte. Bei knapp 20 Jungen, die dort auf ihren Start warteten, reichte dieser bei Weitem nicht aus. Man musste also schnell sein, um sich einen begehrten Schattenplatz zu ergattern. Wer Christopher jedoch kennt, weiß, dass er sich beim Aufwärmen auch gerne mal ein bisschen zu viel Zeit lässt. 10 Minuten vor der Call-Room Zeit stand er immer noch ganz entspannt mit seinen Sportschuhen da, als wir Trainer ihn dann mal ganz diskret darauf hingewiesen haben, dass er nur noch ein paar Minuten hat und vielleicht mal die ein oder andere Hürdenüberquerung machen sollte. Somit war dann an einen Schattenplatz im Call-Room für Christopher nicht mehr zu denken. Aber man lernt ja nie aus. Vielleicht schaut er bei der nächsten Vorbereitung ein wenig auf die Uhr. Dann war es endlich soweit. Der Startschuss fiel. Nach einem für seine Verhältnisse gut gelungenen Start, fehlte es in der Mitte ein wenig an Geschwindigkeit. Dennoch konnten alle Beteiligten zufrieden sein. Christopher konnte eine neue persönliche Bestleistung mit 15,19 aufstellen und verpasste nur relativ knapp für die Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften (15,00). An dieser Stelle ist noch einmal zu erwähnen, dass sein letztes Hürdentraining über einen Monat zurücklag, weil er verletzt war und nur kurz vor den Meisterschaften wieder fit wurde. Danach ging es ins Hotel, um sich auf den nächsten Tag vorzubereiten.

Am zweiten Tag fanden die 200m statt. An diesem Tag war es bereits am Vormittag sehr heiß, wodurch nicht nur der Athlet, sondern auch die Trainer ordentlich ins Schwitzen kamen. Dann hieß es wieder, sich warm zu machen und sich anschließend im Call-Room einen Schattenplatz zu erkämpfen. Christopher startete im letzten Lauf. Während er die Kurve technisch noch ziemlich gut sprintete, fiel er auf der Zielgeraden in eine Rücklage. Er versuchte noch, diese zu korrigieren, was sich allerdings schwierig gestaltete. Auch hier waren sich alle einig, dass das (Technik-)Training in den letzten Wochen einfach gefehlt hat.Trotzdem gab es auch hier am Ende eine neue Bestzeit mit 23,33 Sekunden. Das Finale verpasste er auch hier leider um ein paar Plätze. Das war jedoch zu verkraften. Mittags um 13 Uhr bei 36° zu sprinten ist einfach nicht jedermanns Sache. So ging es im gut klimatisierten Auto zurück nach Langen.